Wichtelgruppe

Die Säuglingsgruppe, auch die Wichtel genannt, arbeitet teilautonom zur mittleren Gruppe, der Zwergengruppe.

Es besteht eine enge, geregelte und verbindliche gruppenübergreifende Zusammenarbeit, die den Kontakt zwischen den Säuglingen und den älteren Kindern sichert und so den einfachen Wechsel in die nächste Gruppe garantiert.

"Kinder benötigen nicht Hilfe, in dem Sinne, dass sie schwach und hilfsbedürftig sind; vielmehr brauchen sie außer der liebevollen Aufmerksamkeit der Erwachsenen, die sie in ihrem Tun bestätigen, eine anregende, sichere und altersgemäße Umgebung, wo sie innerhalb klarer Grenzen ihr Spiel und ihre Bewegungsfähigkeit autonom entwickeln können." (Emmi Pikler)

Tagesablauf& Pädagogik

Der professionelle Umgang mit Säuglingen und Kleinstkindern ist eine höchst anspruchsvolle Aufgabe. Es braucht eine gute Beobachtungsgabe, das Verständnis für die Bedürfnissen des Säuglings nach Nähe oder Distanz und das Wissen von der Abfolge der Entwicklungsschritte. Durch das Wissen und die vertiefte Auseinandersetzung mit den spezifischen Entwicklungsschritten, können den Kompetenzen von Säuglingen mehr Gewicht beigemessen werden.

Das Team der Kinderkippe Zipfelmütze hat sich differenziert und ausgiebig mit der aktuellen Säuglingspädagogik befasst und ihre eigene Werthaltung, in Anlehnung an die Pädagogik von  Dr. Emmi Pikler, definiert. Neben den allgemeinen Leitgedanken der Kinderkrippe Zipfelmütze (siehe Zwergengruppe), sind uns die zwei folgenden Punkte in Bezug auf die Arbeit mit Säuglingen besonders wichtig:

  • Geborgenheit geben
    Die Beziehungsförderung zwischen Kind und Erzieherin findet hauptsächlich bei Pflegehandlungen statt. Deshalb nehmen wir uns für jeden einzelnen Säugling viel Zeit zum Wickeln, Schlafen legen, Fläschchen und Essen geben. Alle Pflegehandlungen und Aktivitäten werden von der Erzieherin sprachlich begleitet.
  • Motorische und kognitive Entwicklung
    Wir respektieren die Eigeninitiative des Säuglings. Wir unterstützen ihn liebevoll, sanft und mit Respekt bei selbstständigen Tätigkeiten. Für die Entwicklung sämtlicher motorischen Fähigkeiten geben wir ihm Zeit und Raum, um diese im eigenen Rhythmus und Tempo zu erlernen. Es gibt keine Förderung im Sinne des Versuchs, Entwicklungsprozesse zu beschleunigen.

Tagesablauf der Säuglingsgruppe

Die Kinder werden zwischen 7.15 Uhr und 9 Uhr in die Kinderkrippe Zipfelmütze gebracht. Um 9 Uhr gehen die Kinder mit ihren Betreuerinnen in ihre Gruppe. Zwischen 7.15 und 9.00 gibt es für alle ein gesundes Frühstück.
Nach dem Mittagessen, welches um 11.15 Uhr im Babyzimmer eingenommen wird, gibt es eine Ruhephase, in der viele Kinder schlafen oder einer ruhigen Aktivität nachgehen.

Den Nachmittag verbringen die Kinder wieder in ihrer Gruppe bei Aktivitäten im Freien oder im Babyzimmer. Um 15.30 Uhr isst die Wichtelgruppe ein gesundes Zvieri. Die Säuglinge schlafen, trinken und essen nach ihrem eigenen Rhythmus. Um 18.05 werden die letzten Babies abgeholt, da die Krippe um 18.15 schliesst.

Unser Säuglingszimmer

Eine zentrale Aufgabe in den ersten beiden Lebensjahren ist die selbstständige Bewegungsentwicklung. Krippenräume für Kleinkinder sind daher vor allem Bewegungsräume. Vom Liegen auf dem Rücken bis zum Drehen in die Bauchlage, vom Kriechen zum Krabbeln, vom Aufsitzen bis zum selbstständigen Stehen und Gehen. Bei jedem Kind spielen sich vielfältige und komplexe Lernprozesse ab, die mit einer zunehmenden Differenzierung der Verbindungen im Gehirn verbunden sind. Dabei verläuft die motorische Entwicklung von oben nach unten, d.h. vom Kopf (Mimik, Laute, Drehen und Heben des Kopfes) über die Armbewegungen(zielgerechtes Greifen und Festhalten) bis zu den Beinbewegungen (Krabbeln und Laufen).

In der Raumgestaltung für die Kleinsten muss die richtige Balance zwischen Sicherheit und Herausforderung gefunden werden. Zentral ist, dass die Säuglinge sich ihrer Entwicklung entsprechend bewegen können und ständig in Sicht- bzw. Hörkontakt zu „ihrer“ Bezugsperson stehen.

Gruppengrösse Wichtelgruppe

Circa 6-8 Babies im Alter von 2 Monaten bis zum Übertritt in die Zwergengruppe mit cirka 18 Monaten.

Betreuung

Eine diplomierte Betreuerin und eine Lernende. Zudem arbeitet eine Praktikantin mit Erfahrung auf dieser Gruppe.